Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 

Der Glaube in Europa (2)


Aufgabe 1

Was waren die sogenannten Ablassbriefe?

Lösung

Ein Ablassbrief war ein kirchliches Dokument, das die Vergebung von Sünden bestätigte. Diese Ablassbriefe konnte man kaufen; die Kirche finanzierte mit dem eingenommenen Geld u. a. den Bau des Petersdoms in Rom.

  • Schwierigkeitsgrad:  1
  • Zeit:  120 Minuten
  • Punkte:  2

Aufgabe 2

Was stand in den 95 Thesen, die Martin Luther in Wittenberg veröffentlichte? (Ein Satz genügt.)

Lösung

In den 95 Thesen kritisierte Luther den Ablasshandel der katholischen Kirche sowie den Handel mit Reliquien.

  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  60 Minuten
  • Punkte:  2

Aufgabe 3

Warum übersetzte Martin Luther die Bibel?

Lösung

Martin Luther übersetzte die Bibel, damit alle Leute sie in ihrer eigenen Sprache lesen und verstehen konnten.

  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  60 Minuten
  • Punkte:  2

Aufgabe 4

Was sind Calvinisten? Was ist der wichtigste Unterschied zwischen ihrem Glauben und dem der Lutheraner?

Lösung

Calvinisten berufen sich auf den Reformator Johannes Calvin und glauben an die Vorbestimmung. Nach der sogenannten Prädestinationslehre ist Heil und Unheil eines Menschen durch Gott vorbestimmt. Reichtum und Armut eines Menschen sind demnach von Gott gewollt.

  • Schwierigkeitsgrad:  3
  • Zeit:  180 Minuten
  • Punkte:  3

Aufgabe 5

Was war die sogenannte Gegenreformation?

Lösung

Die Gegenreformation war die Erneuerungsbewegung in der katholischen Kirche, durch die Missstände wie beispielsweise der Ablasshandel beseitigt wurden.

  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  120 Minuten
  • Punkte:  2

Aufgabe 6

„Cuius regio, eius religio“ – dies wurde im Augsburger Religionsfrieden von 1555 festgelegt. Erkläre die Bedeutung dieses Satzes.

Lösung

Der Satz besagt, dass die Landesherren das Recht hatten, über die Konfession in ihrem Territorium zu entscheiden. Die Untertanen mussten also den Glauben ihres Landesherrn annehmen.

  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  120 Minuten
  • Punkte:  3

Aufgabe 7

Was wurde außerdem im Augsburger Religionsfrieden festgelegt?

Lösung

Der Augsburger Religionsfrieden legte die Gleichstellung von Lutheranern und Katholiken fest. In den Städten herrschte außerdem Religionsfreiheit.

  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  120 Minuten
  • Punkte:  2

Aufgabe 8

Vom 15. bis zum 18. Jahrhundert wurden viele Frauen und auch Männer als Hexe oder Hexer verfolgt und oftmals getötet. Häufig wurde ihnen vorgeworfen die Ernte verdorben zu haben. Nenne drei weitere angebliche „Vergehen“, die den vermeintlichen Hexen und Hexern angekreidet wurden.

Lösung

Zu den Dingen, die vermeintlichen Hexen und Hexern vorgeworfen wurden, zählten u. a.: Unwetter/Wetter zu hexen, mit dem Teufel im Bunde zu sein, Vieh zu verhexen, Brandstiftung, Menschen zu verhexen, Kinder zu töten und Brunnen zu vergiften.

  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  120 Minuten
  • Punkte:  3

Aufgabe 9

Im „Hexenhammer“, einem Buch, das Dominikanermönche über Hexen geschrieben haben, heißt es: „Niemand schadet dem katholischen Glauben mehr als die Hebammen. Denn wenn sie die Kinder nicht töten, dann tragen sie, gleich als wollten sie etwas besorgen, die Kinder aus der Kammer hinaus, und sie in die Luft hebend opfern sie dieselben den Dämonen.“

Nenne drei mögliche Gründe, warum ausgerechnet Hebammen ins Visier der „Hexenjäger“ gerieten.

Lösung

Mögliche Antworten sind:

  • Hebammen verfügten über ein großes medizinisches Wissen, z. B. über die heilende Wirkung von Kräutern. Dieses Wissen konnte den Menschen unheimlich und wie Zauberei vorkommen.
  • Manche in der Kirche [auch der oder die Verfasser des „Hexenhammers“] sahen Frauen allgemein als Bedrohung für den Glauben (der Männer) an – und Hebammen waren Frauen.
  • Hebammen gaben ihr heilkundliches Wissen nur untereinander weiter, es blieb damit der Kirche (und den Männern) unzugänglich und löste deshalb Unverständnis und Neid aus.
  • Schwangere Frauen vertrauten den Hebammen und suchten bei der Geburt deren Unterstützung. Die Hebammen bedrohten damit die Macht der Kirche, die darauf gründete, dass die Menschen von ihr abhängig waren, weil sie in allen Lebenssituationen nur bei ihr Hilfe suchen konnten.
  • Bei einer Geburt konnte es immer zu Komplikationen und Todesfällen kommen. Damit dieses Leid die Menschen nicht an Gott zweifeln ließ, gab der „Hexenhammer“ den Hebammen die Schuld daran.
  • Schwierigkeitsgrad:  3
  • Zeit:  300 Minuten
  • Punkte:  6

Aufgabe 10

Zwischen 1524 und 1526 kam es zu blutigen Aufständen der Bauern gegen die Obrigkeit. Erkläre, warum sich die Bauern von der Lehre Luthers bestätigt fühlten, gegen ihre Lebensbedingungen aufzubegehren.

Lösung

Luther sagte, dass die Menschen nur Gott und sonst niemandem Rechenschaft schuldig seien. Die stark unterdrückten Bauern trauten sich nun, Forderungen zu stellen, z. B. nach erträglicheren Lebensbedingungen, dem Ende der Leibeigenschaft und geringeren Abgaben. Luther unterstützte diesen Aufstand jedoch nicht.

  • Schwierigkeitsgrad:  3
  • Zeit:  180 Minuten
  • Punkte:  4

Aufgabe 11

Weshalb wollte Martin Luther eine neue Kirche gründen?

Lösung

Martin Luther wollte keine neue Kirche gründen, er wollte die katholische Kirche reformieren (also erneuern). Eine Spaltung der Kirche hat er nicht gewollt.

  • Schwierigkeitsgrad:  3
  • Zeit:  120 Minuten
  • Punkte:  2

Aufgabe 12

Erkläre kurz den „Prager Fenstersturz“, der den Dreißigjährigen Krieg auslöste.

Lösung

Aus Protest gegen die Aufhebung der Religionsfreiheit warfen protestantische Adelige die kaiserlichen Räte aus dem Fenster. Dies war der Beginn des Dreißigjährigen Krieges.

  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  120 Minuten
  • Punkte:  2

Aufgabe 13

Unter welchem Namen schlossen sich die katholischen und unter welchem die evangelischen Landesfürsten im Dreißigjährigen Krieg zusammen?

Lösung

Die Landesfürsten und Reichsstädte waren in der protestantischen Union (seit 1608) und der katholischen Liga (1609) zusammengeschlossen.

  • Schwierigkeitsgrad:  1
  • Zeit:  120 Minuten
  • Punkte:  2

Aufgabe 14

Wie nennt man die Friedensverträge, mit denen 1648 der Dreißigjährige Krieg endete?

Lösung

Die Friedensverträge, die den Dreißigjährigen Krieg beendeten, werden zusammen als Westfälischer Frieden bezeichnet.

  • Schwierigkeitsgrad:  1
  • Zeit:  60 Minuten
  • Punkte:  1
Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!
Deine Vorteile
  • Bessere Noten mit über 15.000 Lerninhalten in 9 Fächern
  • Originalklassenarbeiten, Musterlösungen und Übungen
  • NEU: Persönliche WhatsApp-Nachhilfe

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Next

Weitere Geschichtsthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weitere Musterlösungen findest du hier