Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 

Das antike Griechenland (2)


Aufgabe 1

Was weißt du über Sparta?

  1. Wie heißt die Halbinsel, auf der Sparta liegt?
  2. Wer waren die Periöken, die in Sparta lebten?
  3. Wie hieß die mythische Figur, der die Gesetzgebung in Sparta zugeschrieben wird?

Lösung

  1. Peloponnes
  2. Periöken waren freie Menschen, die aber keine Mitbestimmungsrechte besaßen, obwohl sie Kriegsdienst leisten mussten.
  3. Lykurg bzw. Lykurgos
  • Schwierigkeitsgrad:  1
  • Zeit:  4 Minuten
  • Punkte:  3

Aufgabe 2

Was bedeutet der Begriff „Hegemonie“?

Lösung

Hegemonie ist die Vorherrschaft eines Staates (bzw. Stadtstaates) oder einer Organisation über andere. Zum Beispiel kämpften Athen und Sparta darum, Hegemonialmacht über Griechenland (also die anderen griechischen Stadtstaaten) zu werden.

  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  3 Minuten
  • Punkte:  3

Aufgabe 3

Im Zeitalter des Perikles stieg Athen zum kulturellen Mittelpunkt der griechischen Welt auf. Nenne vier Bereiche (z. B. Künste, Wissenschaften), in denen das antike Griechenland Vorreiter für die europäische Kultur war.

Lösung

Beispiele: Demokratie, Philosophie, Geschichtsschreibung, Architektur, Theater, Mathematik u. a.

  • Schwierigkeitsgrad:  1
  • Zeit:  4 Minuten
  • Punkte:  4

Aufgabe 4

Der Peloponnesische Krieg endete 404 v. Chr. mit einer verheerenden Niederlage Athens gegen den Peloponnesischen Bund unter der Führung Spartas. Erkläre, inwiefern trotzdem auch Sparta durch den Krieg Schaden nahm und warum der eigentliche Gewinner Persien war.

Lösung

Sparta hatte zwar den Krieg gewonnen, konnte davon jedoch nicht dauerhaft profitieren. 371 v. Chr. verlor die Stadt gegen Theben ihren Nimbus als unbesiegbare Militärmacht und ihre Hegemonialstellung in Griechenland. Persien profitierte davon, dass die griechischen Stadtstaaten sich im Peloponnesischen Krieg gegenseitig schwächten. Es konnte seine Machtstellung ausbauen.

  • Schwierigkeitsgrad:  3
  • Zeit:  4 Minuten
  • Punkte:  4

Aufgabe 5

Auch nach dem Tod Alexanders des Großen bestand in den von ihm eroberten Gebieten die Kultur des Hellenismus fort.

  1. Erkläre den Begriff „Hellenismus“.
  2. Nenne mindestens drei Maßnahmen, mit denen Alexander der Große die Entstehung der hellenistischen Kultur beförderte.

Lösung

  1. Mit Hellenismus bezeichnet man die Vermischung der griechischen Kultur mit der orientalischen Kultur unter Alexander dem Großen.
  2. Gründung von etwa 70 Städten (die bedeutendste: Alexandria in Ägypten); Verheiratung von makedonischen und griechischen Soldaten mit persischen Frauen; Übernahme des persischen Hofrituals; Erhalt der eigenen Kultur, Sitten und Gebräuche in den eroberten Gebieten (wie Persien und Ägypten); Verschmelzung mit griech. Kultur statt Verdrängung
  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  4 Minuten
  • Punkte:  3
Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!
Deine Vorteile
  • Bessere Noten mit über 15.000 Lerninhalten in 9 Fächern
  • Originalklassenarbeiten, Musterlösungen und Übungen
  • NEU: Persönliche WhatsApp-Nachhilfe

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Next

Weitere Geschichtsthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weitere Musterlösungen findest du hier