Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 
Musterlösung

Musterlösung: Herrschaft im Mittelalter 2

Aufgabe 1: Karl erweitert das Frankenreich

Fülle die Lücken im Text aus.

Lösung

Karl der Große übernahm im Jahr 768 die Herrschaft im Frankenreich. Seinen Beinamen erhielt er, weil er so erfolgreich war und das Frankenreich durch Eroberungen/Kriege erweiterte. Unter seiner Herrschaft wurden alle germanischen Stämme ins Frankenreich aufgenommen. Großen Widerstand leisteten ihm allerdings die Sachsen. Ab 772 versuchte er, auch sie in sein Reich zu integrieren. Der Krieg mit ihnen dauerte mehr als 30 Jahre. Ein Problem war, dass Karl dem Christentum angehörte und wollte, dass sich auch die Menschen in den eroberten Gebieten zu diesem Glauben bekannten. Deshalb zwang er zahlreiche Menschen mit Gewalt zur Taufe. Dieses Vorgehen wird auch als Schwertmission bezeichnet.

  • Schwierigkeitsgrad:  1
  • Zeit:  5 Minuten
  • Punkte:  10

Aufgabe 2: Ein neuer Kaiser! 

  1. Fülle die Lücken aus: Karl wurde im Jahr 800 von Papst Leo III. zum Kaiser gekrönt.
  2. Erkläre, warum es zur Kaiserkrönung kam und was dies bedeutete.

Lösung

Als Papst Leo III. 799 angegriffen wurde, floh er ins Fränkische Reich und wurde von Karl dem Großen geschützt. Byzanz, das als Nachfolger der römischen Kaiser eigentlich den Papst schützen sollte, war zu diesem Zeitpunkt zu schwach. Außerdem saß hier eine Frau auf dem Thron. Das war nach der römischen Rechtsvorstellung nicht möglich. Karl der Große zog mit seiner Armee nach Rom, um deutlich zu machen, dass der Papst unter seinem Schutz stand. Zu Weihnachten 800 wurde er schließlich von Papst Leo III. zum Kaiser gekrönt. Damit war er seit dem Untergang des Weströmischen Reiches der erste Kaiser im Westen und stellte sich als Nachfolger der römischen Kaiser dar.

  • Schwierigkeitsgrad:  3
  • Zeit:  10 Minuten
  • Punkte:  18

Aufgabe 3: Wie ging es mit dem Frankenreich weiter? 

  1. Was geschah nach 843 mit dem Frankenreich? 
  2. 911 starben die Karolinger im Ostfränkischen Reich aus. Nach dem fränkischen Herzog Konrad folgte ihnen 919 wer auf den Thron? 
  3. Was tat Otto 962 in Rom? Welche Folgen hatte das? 

Lösung

  1. Es wurde zunächst in drei Teilreiche geteilt. Aus diesen entstanden durch Konkurrenzkämpfe das Westfränkische und das Ostfränkische Reich.
  2. Heinrich I., Herzog von Sachsen/die Ottonen.
  3. Er ließ sich zum Kaiser krönen, damit war das Kaisertum erneuert. Auch Otto stellte sich in die Nachfolge der römischen Kaiser. Deshalb wurde das Ostfränkische Reich im Folgenden als Heiliges Römisches Reich bezeichnet.
  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  5 Minuten
  • Punkte:  12
Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!
Deine Vorteile
  • Bessere Noten mit über 10.000 Lerninhalten in 9 Fächern
  • Originalklassenarbeiten, Musterlösungen und Übungen
  • NEU: Persönliche WhatsApp-Nachhilfe

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Next

Weitere Geschichtethemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weitere Musterlösungen findest du hier