Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 
Lexikon Geschichte

Diadochenreiche

Diadochenreiche, die drei Nachfolgereiche (Diadochen) des Herrschaftsgebiets Alexander des Großen: das Königreich des Ptolemaios I. (*um 366, †283 v. Chr., König des hellenistischen Ägypten seit 305) entlang der nordafrikanischen Küste von Libyen nach Ägypten und Palästina, das Königreich des Seleukos I. Nikator (*um 358,†281 v.Chr., Begründer der Seleukidendynastie) über Syrien, Kleinasien, Mesopotamien und fast ganz Persien sowie das Königreich des Antigonos I. (*um 384, †301 v. Chr., König von Makedonien seit 306 v. Chr.) in Makedonien und Teilen Griechenlands.

Da Alexander keine Nachkommen hatte, entstanden nach seinem Tod 323 v. Chr. die drei Diadochenreiche mit Alleinherrschern. Fast 50 Jahre lang kämpften sie um die Vorherrschaft. 148 v. Chr. wird Makedonien römische Provinz.

In allen Nachfolgereichen wurden weiterhin Städte gegründet, die eine bedeutende Rolle bei der Verbreitung des Hellenismus spielten. Seit 331 v. Chr. war das ägyptische Alexandria griechische Hauptstadt. Es entwickelte sich zum Zentrum der hellenistischen Kultur. Griechen und Griechisch sprechende Einheimische übernahmen in den Gründungsstädten die wichtigsten Ämter. Dadurch überdauerte die hellenistische Kultur den politischen Niedergang und durchdrang auch das neue Römische Reich. 30 v. Chr. ging die Epoche des Hellenismus zu Ende. Alle hellenistischen Staaten fielen unter römische Herrschaft.

Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!
Deine Vorteile
  • Bessere Noten mit über 15.000 Lerninhalten in 9 Fächern
  • Originalklassenarbeiten, Musterlösungen und Übungen
  • NEU: Persönliche WhatsApp-Nachhilfe

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Geschichtsthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weiterführende Lexikonartikel