Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 

Leserbrief (1)


Aufgabe 1

„Sollte es eine Helmpflicht für alle Radfahrer geben?“ – Lies dir den Artikel aufmerksam durch und markiere die Pro-Argumente grün und die Kontra-Argumente rot.

Text

Leserbrief (1) - Abbildung 1

Lösung

Sollte es eine Helmpflicht für alle Radfahrer geben?

Obwohl Fahrradhelme vor Kopfverletzungen schützen können, werden sie kaum von Radfahrern getragen. Viele Radfahrer sind zu eitel für eine solche Schutzmaßnahme oder finden Helme generell unpraktisch. Wie würde sich eine Helmpflicht auf Deutschland auswirken?

In anderen Ländern Europas (z. B. Spanien, Malta, Finnland) gibt es die allgemeine Helmpflicht bereits seit Jahren. Das Konzept hat sich bewährt, die Zahl der schweren Verletzungen von Radfahrern ging in den letzten Jahren stark zurück. Ärzte sind sich einig, dass durch das Tragen eines Fahrradhelms schwere Verletzungen des Gehirns verhindert werden können. Der Helm bietet aber nicht nur Schutz – durch das Anbringen von Reflektoren und die Nutzung bunter Farben erhöht er die Sichtbarkeit des Radfahrers im Straßenverkehr. Es gibt sie auch in vielen individuellen Designs, um sie modisch attraktiver für den Träger zu machen. Der Tragekomfort solcher Helme hat durch die Verwendung neuer Materialien ebenfalls zugenommen. Sie sind inzwischen sehr leicht und gut belüftet.

Trotz dieser eindeutigen Vorteile tragen in Deutschland nur 23 Prozent der Menschen regelmäßig einen Fahrradhelm. Die Bundesregierung erwägt deshalb die Einführung einer Helmpflicht. Welche Folgen hätte dies? Politiker fürchten, dass viele Menschen sich bevormundet fühlen könnten, da jeder für seine eigene Gesundheit verantwortlich sein sollte. Radfahrer könnten in der Folge komplett auf ein Auto umsteigen. Carsharing würde diesen Wechsel erleichtern. Die Folge könnte eine erhebliche Mehrbelastung der Umwelt sein.

Des Weiteren könnte eine Helmpflicht zu einer erhöhten Risikobereitschaft der Fahrradfahrer führen, wie bereits riskante Manöver im Straßenverkehr zeigen. Letztendlich stellt sich auch die Frage, welche Strafe eine Nichtbefolgung nach sich zieht und wer das Einhalten tagtäglich kontrollieren will. Radfahrer profitieren vor allem von einer sicheren Gestaltung der Straßen und Radwege sowie einer übersichtlichen Beschilderung. Hier wäre das Geld unter Umständen besser aufgehoben als in der Durchsetzung einer Helmpflicht.

Aufgabe 2

Erstelle eine Tabelle mit Pro- und Kontra-Argumenten zu der Frage: „Sollte es eine Helmpflicht für alle Radfahrer geben?“ Du kannst dafür den Artikel zu Hilfe nehmen. Kennzeichne anschließend durch eine Nummerierung die Reihenfolge deiner Pro- und Kontra-Argumente (schwach (= 1) bis stark). Notiere mindestens drei Argumente für jede Seite.

Lösung

Pro-Argumente Kontra-Argumente
In Ländern, in denen die Helmpflicht eingeführt wurde, ging die Zahl der schweren Verletzungen von Radfahrern stark zurück. Ärzte sind sich einig, dass durch das Tragen eines Fahrradhelms schwere Verletzungen des Gehirns verhindert werden können. (3) Viele Menschen könnten sich bevormundet fühlen, da jeder für seine eigene Gesundheit verantwortlich sein sollte. (3)
Das Anbringen von Reflektoren am Helm und die Nutzung bunter Farben erhöht die Sichtbarkeit des Radfahrers im Straßenverkehr. (2) Radfahrer könnten in der Folge einer Helmpflicht komplett auf ein Auto umsteigen. Dadurch könnte die Umwelt erheblich stärker belastet werden. (1)
Individuelle Designs machen die Helme modisch attraktiver und durch die Verwendung neuer Materialien hat sich der Tragekomfort der Helme erhöht. (1) Die Helmpflicht könnte zu einer erhöhten Risikobereitschaft der Fahrradfahrer führen. (2)

 

Aufgabe 3

Schreibe einen Leserbrief nach dem dir bekannten Muster an den „Bramer Kurier“ zu der Frage: „Sollte es eine Helmpflicht für alle Radfahrer geben?“ Führe in deinem Leserbrief drei Argumente an, die deine Position stützen. Denk am Ende deines Briefs an einen Vorschlag, wie du mit der Angelegenheit umgehen würdest.

Lösung

Maximiliane Mustermann

Hauptstraße 3

80123 München

München, den 20. September 2015

Einführung einer Helmpflicht für alle Radfahrer

 

Sehr geehrte Redaktion,

 

in letzter Zeit ist in Medien und Politik die Diskussion darüber, ob eine Helmpflicht für alle Radfahrer eingeführt werden soll, präsent. Mit Interesse habe ich auch Ihren Artikel im Bramer Kurier gelesen. An dieser Stelle möchte ich mich gegen die Helmpflicht aussprechen. Dafür gibt es gute Gründe.

 

Das erste Argument gegen die Einführung einer Helmpflicht in Deutschland ist, dass die Radfahrer komplett auf das Autofahren umsteigen könnten, um diese Vorschrift zu umgehen. Dadurch würde die Umwelt erheblich stärker belastet werden.

Außerdem könnte sie zu einer erhöhten Risikobereitschaft der Fahrradfahrer führen. Dies zeigen schon jetzt riskante Manöver im Straßenverkehr zum Beispiel in Spanien, wo die Helmpflicht schon besteht. In der Folge könnte durch die Helmpflicht die Verletzungsrate nicht gemindert, eventuell sogar gesteigert werden.

Am wichtigsten ist, dass die Menschen durch eine Helmpflicht bevormundet würden. Jeder sollte für seine eigene Gesundheit verantwortlich sein; die Helmpflicht wäre ein Eingriff in die Freiheit der Bürger.

Das wichtigste Argument der Befürworter einer Helmpflicht ist, dass eine Helmpflicht die Zahl schwerer Verletzungen von Radfahrern vermindert. Dies lässt sich anhand von Daten aus Ländern, in denen diese Vorschrift eingeführt wurde, belegen. Auch Ärzte bekräftigen, dass Fahrradhelme schwere Verletzungen des Gehirns verhindern können.

Allerdings könnte eine Helmpflicht, wie bereits erwähnt, zu einer risikoreicheren Fahrweise der Radfahrer führen. Es gäbe nicht mehr so viele schwere Kopfverletzungen, dafür aber zum Beispiel mehr Knochenbrüche.

 

Auch wenn es gute Argumente für die Einführung einer Helmpflicht gibt, bin ich der Meinung, dass in Deutschland keine Helmpflicht eingeführt werden sollte, da diese Vorschrift schwere Verletzungen von Radfahrern nicht verhindern kann. Sinnvoller als strengere Regeln wäre eine bessere Information und Aufklärung der Menschen sowie der Ausbau von sicheren Radwegen mit übersichtlicher Beschilderung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Maximiliane Mustermann

Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Deutschthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weitere Musterlösungen findest du hier