Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 

Inhaltsangabe (1)


Aufgabe 1

Kläre die folgenden Begriffe und Wendungen sowie weitere Wörter, die du nicht verstehst. Du kannst hierfür ein Wörterbuch benutzen.

  1. sprachen das große Grundstück als Eigentum an
  2. alle Nutzung verzehrten die Kosten
  3. ich bin des langen Haders müde
  4. der uns beiderseits nicht frommt
  5. nur eins bedinge ich
  6. begebe ich mich jedes Anspruchs

Lösung

  1. behaupteten, dass es ihr Eigentum sei
  2. das, was man mit dem Feld verdienen konnte, musste für den Rechtsstreit ausgegeben werden
  3. ich habe keine Lust mehr auf Streit
  4. der uns beiden nicht nützt
  5. ich stelle eine Bedingung
  6. ich verzichte auf

Aufgabe 2

Formuliere eine vollständige Inhaltsangabe zu der Sage. Achte hierbei auf die Zeitform (Präsens) und dass du auch einen knappen Einleitungssatz formulierst.

Lösung 

In der Sage „Die letzte Saat“ von Ludwig Bechstein, geht es um die Pfiffigkeit des Junker Hall von Schleebusch, welcher das Kloster Dünnwald an der Nase herum führt.
Der Junker Hall von Schleebusch befindet sich schon seit Jahren mit dem nahe gelegenen Kloster Dünnwald im Streit um ein Stück Ackerland. Dieser Streit geht so weit, dass der Verdienst, den der Junker Hall von Schleebusch mit seinem Ackerland hat, direkt wieder ausgegeben werden muss für den Rechtsstreit. Eines Tages ist der Junker Hall von Schleebusch es so leid, dass er dem Kloster Dünnwald sein Ackerland überlassen will, jedoch unter einer Bedingung: Er will nur noch ein Mal die Saat auf dem Acker ausbringen und einholen. Das Kloster Dünnwald ist hiermit einverstanden, will jedoch einen schriftliches Versprechen, welches der Junker Hall von Schleebusch auch unterschreibt. Im Herbst sät der Junker ein letztes Mal sein Feld ein, allerdings ist im Frühjahr noch nichts von der Saat zu sehen, was die Mönche sehr verwundert. Erst im Spätsommer erkennen sie den Grund dafür. Junker Hall hat auf das Ackerland Eicheln gesät, sodass mit der Zeit ein kleiner Eichenwald entsteht. Somit hat er das Kloster Dünnwald ausgetrickst, die das Ackerland jetzt nicht für sich nutzen können. Das schriftliche Versprechen ist mit der Zeit staubig geworden und der Junker erfreut sich noch viele Jahre an dem schönen Eichenwald.

Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Deutschthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weitere Musterlösungen findest du hier