Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 

Erweiterte Inhaltsangabe (1)


Aufgabe

Verfasse zum Text „Spaghetti für zwei“ von Federica de Cesco eine erweiterte Inhaltsangabe. Fasse nach der Einleitung den Text zusammen und bearbeite anschließend eine der folgenden Zusatzaufgaben. Runde deine Arbeit mit einem Schluss ab.

  1. Bestimme anhand von mindestens 5 Merkmalen die Textsorte.
  2. Analysiere die Merkmale des Erzählens (Erzählverhalten und Erzählform) und belege sie am Text.
  3. Beschreibe die Entwicklung der Beziehung der beiden Protagonisten Heinz und Marcel.

Teile dir die Arbeitszeit von 90 Minuten gut ein!

Textgrundlage

federica_de_cesco_spaghetti_fuer_zwei.pdf

Quelle: de Cesco, Federica: Spaghetti für zwei, aus: de Cesco, Federica: Freundschaft hat viele Gesichter, 1986

Punkteverteilung

Einleitungsgedanke (Autorin, Titel, Textsorte, Entstehungsdatum, Erscheinungsort, Kernsatz)
Textzusammenfassung (chronologische Abfolge der Handlungsschritte, Präsens, Perfekt bei Vorzeitigkeit, eigene Formulierungen) 10 
Zusatzaufgabe 1 – Textsortenbestimmung (5 Merkmale der Kurzgeschichte, Belege am Text)
Zusatzaufgabe 2 – Merkmale des Erzählens (Erzählverhalten, Erzählform, Belege am Text)
Zusatzaufgabe 3 – Figurenkonstellation (Verhalten Heinz Marcel gegenüber, ggf. Änderungen)
Schluss (Abrundung der Arbeit, eigene Meinung zum Text, Absicht der Verfasserin)
Sprache (Syntax, Wortwahl, Rechtschreibung, Zeichensetzung, Ausdruck)
  • Schwierigkeitsgrad:  3
  • Zeit:  90 Minuten
  • Punkte:  33

Lösung

In der Kurzgeschichte „Spaghetti für zwei“ von Federica de Cesco, die dem Buch „Freundschaft hat viele Gesichter“ aus dem Jahr 1986 entnommen wurde, geht es um einen dreizehnjährigen Jungen namens Heinz, der aufgrund eines Missverständnisses eine neue Freundschaft schließt.

Wegen der schlechten Busverbindung kann der Schüler Heinz nach der Schule nicht sofort nach Hause und isst deshalb meistens im Schnellrestaurant, das sich in der Nähe seiner Schule befindet. Um Geld für eine neue Kassette zu sparen, kauft er sich an diesem Tag nur eine Gemüsesuppe und setzt sich an einen freien Tisch. Dort angekommen bemerkt er, dass er den Löffel vergessen hat, und holt sich deshalb einen. Als er zurückkommt, sieht er einen dunkelhäutigen Jungen an seinem Tisch sitzen und seine Suppe essen. Heinz bemerkt aber nicht, dass er auf den falschen Tisch blickt. Über das Verhalten des anderen Jungen ist Heinz sehr empört und wütend und beschimpft den Jungen in Gedanken als Asylbewerber. Er traut sich aber nicht, seine rassistischen Gedanken laut auszusprechen. Also fasst er den Entschluss, sich ungefragt mit an den Tisch zu setzen und mitzuessen. Sein Tischnachbar blickt ihn zwar an, kommentiert aber Heinz’ Verhalten nicht. Nachdem beide die Suppe aufgegessen haben, erhebt sich der Afrikaner und Heinz denkt, er würde einfach gehen. Er stellt sich jedoch erneut an, um einen Teller Spaghetti mit zwei Gabeln zu holen. Über dieses Verhalten ist Heinz sehr verblüfft, weil er vermutet, dass er nun neben der Suppe auch noch die Nudeln bezahlen soll. Dann isst er aber gemeinsam mit dem Jungen die Spaghetti, die dieser selbst bezahlt hat. Dabei fühlt Heinz sich sichtlich unwohl. Während des gemeinsamen Essens fragt er sich immer wieder, ob der Junge Deutsch könne, da er bisher nicht gesprochen hat. Nachdem auch die Spaghetti aufgegessen sind, aber keiner der beiden ein Wort sagt, blickt Heinz sich im Restaurant um und sieht am Nebentisch seine jetzt kalt gewordene Suppe stehen. Rot vor Scham versucht er, eine Entschuldigung zu stammeln, wird aber vom Gelächter des Dunkelhäutigen unterbrochen. Schließlich muss auch Heinz mitlachen, woraufhin sich der Junge in bestem Deutsch als Marcel vorstellt. Die beiden verabreden sich zudem für den nächsten Tag zum Essen, so kann Heinz seinen Fehler wieder gutmachen.

Aufgabe 1: Bestimmung der Textsorte

Der Text „Spaghetti für zwei“ kann eindeutig der Gattung Kurzgeschichte zugeordnet werden, was folgende Merkmale belegen: Zunächst ist auffällig, dass im Text keine Angaben zu Ort und Zeit der Geschichte genannt werden. Dies soll die Allgemeingültigkeit der Aussage des Textes hervorheben. Die beiden handelnden Figuren, der 13-jährige Schüler Heinz sowie der etwas ältere Marcel, sind Alltagsmenschen. Dies kann unter anderem an der von ihnen verwendeten Umgangssprache (vgl. Z. 10 f.: „Hing ihm der Big Mac zum Hals heraus“, sowie Z. 66: „Heiliger Strohsack!“) belegt werden. Die erzählte Handlung, Heinz’ Restaurantbesuch und das gemeinsame Essen der Suppe und der Spaghetti, läuft geradlinig auf den Wendepunkt der Geschichte zu, als Heinz entdeckt, dass er sich an den falschen Tisch gesetzt hatte (vgl. Z. 82–84). Auch ist der Schluss recht offen gehalten, da der Leser nicht erfährt, ob sich Heinz und Marcel tatsächlich am nächsten Tag zum Essen treffen (vgl. Z. 98). All diese Merkmale sprechen eindeutig für die Zuordnung  des Textes zur Gattung Kurzgeschichte.

Aufgabe 2: Analyse der Merkmale des Erzählens

Die Handlung der Kurzgeschichte „Spaghetti für zwei“ wird von einem personalen Er-Erzähler erzählt, der aus der Perspektive des Jungen Heinz die Handlung schildert. Er kennt Heinz’ Innenleben und lässt also den Leser an dessen Gefühlen und Gedanken teilhaben, beispielsweise in Z. 5 f.: „Die Lehrer sollten bloß nicht auf den Gedanken kommen, dass er sich anstrengte“, und in Z. 25 f.: „Zum Teufel mit diesen Asylbewerbern!“ Zudem bleibt der Erzähler in der gesamten Handlungsdarstellung bei seiner Figur, d. h., er ändert seinen Standpunkt nicht und erzählt also nicht aus der Sicht von Marcel. Seine eigene Figur kann der personale Er-Erzähler von außen beobachten, z. B. in Z. 30: „Heinz wurde rot.“ Auch andere handelnde Figuren kann er von außen beobachten und seine Eindrücke hierzu schildern, siehe Z. 49 f.: „Normal angezogen: Jeans, Pulli, Windjacke“, als Heinz Marcel beim Essen beobachtet. Wie üblich für einen personalen Erzähler, kann er sich nicht in andere Figuren hineinversetzen und deren Gedankenwelt kennen. 

Aufgabe 3: Darstellung der Entwicklung der Beziehung der beiden Protagonisten

Die einzigen gennanten Figuren der Geschichte sind der 13-jährige Schüler Heinz, der im Text als „cool“ (Z. 1) bezeichnet wird, und der etwas ältere, dunkelhäutige Marcel, über den recht wenig bekannt ist. Zu Beginn der Handlung wollen beide Jugendlichen, die zunächst keine Beziehung zueinander haben, allein in einem Schnellrestaurant zu Mittag essen. Weil Marcel Heinz vermeintlich die Suppe wegisst, ist Heinz sehr wütend, macht sich aber zunehmend Gedanken über den anderen Jungen. Durch das gemeinsame Essen der Suppe und anschließend der Spaghetti kommen sich beide – auch ohne ein Wort miteinander zu wechseln – näher, indem sie sich gegenseitig beobachten und begutachten. Als das Missverständnis schließlich aufgedeckt wird, werden die beiden sogar so etwas wie Freunde und verabreden sich für den kommenden Tag zum Mittagessen. Aus anfänglicher Abneigung und Missempfinden entwickelt sich im Lauf der Handlung eine gewisse Sympathie. Zu betonen ist hier aber, dass die Geschichte aus der Perspektive von Heinz erzählt wird, d. h., keine Gedankengänge von Marcel nachvollzogen werden können.

Heinz hat sich durch seine Vorurteile leiten lassen und deshalb die Situtation falsch eingeschätzt, wofür er sich im Nachhinein schämt. Mit dieser Kurzgeschichte soll somit darauf aufmerksam gemacht werden, dass Vorurteile und Rassismus in unserer Gesellschaft nichts zu suchen haben.

Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Deutschthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weitere Musterlösungen findest du hier