Bessere Noten mit Duden Learnattack Jetzt kostenlos testen
 

Inhaltsangabe (1)


Text

„Die letzte Saat“ - eine Sage von Ludwig Bechstein
Bei Mülheim, nahe dem Rhein, lag vorzeiten ein Kloster, namens Dünnwald. Das war in Streit geraten über hundert Morgen Ackerlandes mit einem nachbarlichen Edeln, Junker Hall von Schleebusch. Das Kloster wie der Junker sprachen das große Grundstück als Eigentum an. Zwar hatte es der Junker im Besitz, aber alle Nutzung verzehrten die Kosten des vor Gericht geführten Rechtsstreites. Da bot endlich der Junker Hall von Schleebusch den frommen Vätern des Klosters Dünnwald gütlichen Vergleich an und sprach zu ihnen: „Fromme Väter, ich bin des langen Haders müde, der uns beiderseits nicht frommt. Die hundert Morgen sollen künftig für alle Zeiten des Klosters Eigen sein; nur eins bedinge ich: noch einmal eine und zwar die letzte Aussaat. Ist die zur Ernte reif und eingebracht, so begebe ich mich jedes Anspruchs auf die hundert Morgen.“ - „Der Himmel stärke Euch, edler Junker, in solch frommem Entschluss“, sprach der Abt, „doch seiet Ihr wohl so gnädig, uns dieses Versprechen schriftlich zu geben!“ Darauf wurde ein Brief auf Pergament doppelt geschrieben und ausgefertigt, und der Junker hing sein Siegel in Wachs daran und der Abt des Klosters das seine, und das große Konventsiegel kam auch noch hinzu. 
Junker Hall von Schleebusch ließ nun seinen Acker bestellen und die hundert Morgen besäen. Das geschah im Herbst, und im Frühjahr ging die Saat auf, wollte aber gar nicht recht in die Höhe schießen wie andere Saat. Da nun das Fest kam, wo man mit Prozessionen und Fahnen die Felder umgeht und für sie betet, da sahen die Mönche nach der Saat auf dem künftigen Klostererbe. Aber was sahen sie? - Eine Saat von Eicheln. „Betrug! Betrug!“, schrien Abt und Prior und Konvent. Aber es half nichts; denn im Briefe stand: „Und bewilligen ihm, dem edlen Junker Hall von Schleebusch, die letzte Aussaat sonder Widerrede.“ 
Lange noch freute Junker Hall von Schleebusch sich seines schönen, herrlich gedeihenden jungen Eichenwaldes. Er jagte noch Hasen und Hühner darin. Die Bäume wuchsen, und Abt und Prior und der ganze damalige Konvent gingen einer nach dem andern zur ewigen Ruhe. Und immer noch wuchsen die Eichen, und der schöne Brief wurde grau, und die Siegel wurden voll Staub, und es dachte niemand mehr an ihn. Und immer noch wuchsen die Eichen, und das Kloster versank in Schutt und Trümmer, und das neue Geschlecht, das gekommen war, konnte die Schrift des alten Briefes nicht mehr lesen. 

Aufgabe 1

Kläre zunächst die untenstehenden Begriffe und Wendungen sowie weitere Wörter aus dem Text, die du nicht verstehst. Du kannst hierfür ein Wörterbuch benutzen.

  1. sprachen das große Grundstück als Eigentum an
  2. alle Nutzung verzehrten die Kosten
  3. ich bin des langen Haders müde
  4. der uns beiderseits nicht frommt
  5. nur eins bedinge ich
  6. begebe ich mich jedes Anspruchs
  • Schwierigkeitsgrad:  1
  • Zeit:  5 Minuten
  • Punkte:  2

Aufgabe 2

Formuliere eine vollständige Inhaltsangabe zu der Sage. Achte hierbei auf die Zeitform (Präsens) und dass du auch einen knappen Einleitungssatz formulierst.

Punkteverteilung

Die Inhaltsangabe

  • besteht aus Einleitung und Hauptteil.
1
  • ist im Präsens verfasst.
2

Wörtliche Rede

  • wird umschrieben oder in indirekter Reder wiedergegeben.
3

Der Einleitungssatz informiert über

  • die Textsorte, den Autor, den Titel, das Thema und die Aussageabsicht.
3

Im Hauptteil

  • wird der Inhalt des Textes in zeitlicher oder logischer Reihenfolge wiedergegeben.
4

 

  • Schwierigkeitsgrad:  2
  • Zeit:  40 Minuten
  • Punkte:  13
Registriere dich, um den vollen Inhalt zu sehen!

VERSTÄNDLICH

PREISWERT

ZEITSPAREND

Weitere Deutschthemen findest du hier

Wähle deine Klassenstufe

Weitere Klassenarbeiten findest du hier